Autor: Tamara Häußler | 07.10.20, 13:00

Interreligiöse Begegnungen an der Bethlehem Universität

Interreligiöse Begegnungen an der Bethlehem Universität
Als christliche Universität im Westjordanland steht die Bethlehem Universität Seite an Seite mit der christlichen Minderheit in dieser Region. Waren Bethlehem und seine Nachbarorte noch vor wenigen Jahrzenten mehrheitlich christlich, ist heutzutage nicht einmal mehr die Hälfte der Bewohner*innen christlichen Glaubens. Wenn man die gesamte Westbank betrachtet, ist die Lage noch eindeutiger: Von der Gesamtbevölkerung in den palästinensischen Autonomiegebieten ist heutzutage weniger als zwei Prozent der Menschen christlich. Daraus resultierend sieht sich die christliche Minderheit vor viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme gestellt. Hier sieht die Bethlehem Universität ihre Verantwortung. Durch Arbeitsplätze, Bildung und gemeinschaftsstiftende Veranstaltungen möchte sie Christ*innen in der Region stärken. Gleichzeitig ist der Universität bewusst, dass der wichtigste Beitrag für ein gutes Zusammenleben ein lebendiger interreligiöser Dialog ist. Dieser findet auf dem Campus der Universität selbstverständlich und ungezwungen statt. 79 Prozent der Studierendenschaft der BU ist muslimischen, 21 Prozent christlichen Glaubens. Die Student*innen lernen an der Universität nicht nur miteinander, sondern auch übereinander. Christliche und muslimische Studierende lernen gemeinsam für Klausuren, schließen Freundschaften untereinander und feiern die Feste der beiden Religionen zusammen. Wenn ab Dezember die Universität weihnachtlich geschmückt wird, freut sich manch ein muslimischer Studierender darüber mehr als seine christlichen Kommiliton*innen. Während des Studiums müssen alle Student*innen der BU einen Religionskurs belegen, in dem sie gemeinsam das Wichtigste über die drei monotheistischen Religionen lernen, die im Heiligen Land ihren Ursprung haben. Jeden Freitag, dem Gebetstag des Islams, gibt es an der Bethlehem Universität eine ‚Prayer Hour‘ (Gebetsstunde). In dieser Zeit finden keine Vorlesungen und Seminare statt und die muslimischen Studierenden können in nahe gelegenen Moscheen am Freitagsgebet teilnehmen. In der Kapelle der Universität feiern die christlichen Student*innen in dieser Zeit ebenfalls gemeinsam Gottesdienst. Glaube und Religion sind Teil des Studierenden-Alltages an der Bethlehem Universität. Im respektvollen und interessierten Miteinander tragen die Student*innen der BU dazu bei, interreligiöses Zusammenleben im Westjordanland zu stärken.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um Einträge zu kommentieren.
Bitte warten ...

0 Kommentar(e) zum Eintrag vorhanden