Projektübersicht

Die Notschlafstelle "NOTEL" bietet obdachlosen Drogenabhängigen die Möglichkeit für eine Nachtruhe - abseits von Kriminalität, Gewalt und Sucht.

Durch das Angebot von warmen Mahlzeiten, Körperhygiene und Reinigung der Wäsche wird den Menschen ein wenig Normalität geboten.
Die aktuell hohen Auflagen der Bundesregierung in Verbindung mit der Corona Pandemie steigern die Ausgaben des Notels, da u.a. vermehrt Hygieneartikel gekauft werden müssen.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Hilfe, Hygiene, Förderverein, Notel, Corona
Finanzierungs­zeitraum: 23.04.2020 11:24 Uhr - 26.05.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sofort

Worum geht es in diesem Projekt?

Der Förderverein wurde im Jahr 2013 gegründet, um die Tätigkeiten des NOTEL zu fördern.
Im NOTEL können jede Nacht 10 Menschen ein Bett finden. Zusätzlich bietet das NOTEL 6 weitere Betten in der Krankenwohnung.

Besonders in der jetzigen Zeit benötigen die Obdachlosen die Hilfe des Notels, um die nötige Köperhygiene einhalten zu können.
Hierzu benötigt das Notel verschiedenste Hygieneartikel und auch andere Materialien, um die Mitarbeiter und deren Gäste schützen zu können.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Ziele des NOTEL sind:

1.In die Hoffnungslosigkeit der Drogenszene durch den gelebten Glauben der MitarbeiterInnen ein Zeichen der Hoffnung setzen.

2.Die Erfahrung vermitteln, auch als Suchtkranker wertgeschätzt und akzeptiert zu werden und Menschenwürde zu haben.

3.Das Verhindern von körperlicher Verelendung.

4.Den ÜbernachterInnen einen Raum der Ruhe geben, d.h. kein Konsum von Drogen, keine Geschäfte, keine Konfliktklärung, keine Gewaltandrohung und –anwendung.

5.Verlorengegangene Lebensperspektiven sollen neu entdeckt und Eigenenergie zur Bewältigung von Alltagsproblemen gefördert werden.

6.Die Motivation zu einem abstinenten Leben fördern und Hilfsangebote aufzeigen.

Im NOTEL finden obdachlose Drogenabhängige ab dem 18. Lebensjahr einen Schlafplatz.

Die Aufnahme ist grundsätzlich nicht an eine Bedingung gebunden, außer dass eine Abhängigkeit von illegalen Drogen und die Bereitschaft, sich an die Hausordnung zu halten, vorhanden sein muss.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das NOTEL finanziert sich zu über einem Drittel aus Spenden. Zur Aufrechterhaltung des Angebotes ist das NOTEL daher auf regelmäßige Spenden angewiesen. Dies können sowohl Geld- als auch Sachspenden sein.

Das Motto des Fördervereins NOTEL e.V. lautet: Helfen zu helfen.
Helfen Sie uns dabei einer gesellschaftlichen Randgruppe ein Stück Menschenwürde und Normalität zurückzugeben, abseits von Kriminalität, Drogen und Gewalt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ihre Spende fließt zu 100% in die Arbeit des Notels, um gerade in dieser herausfordernden Zeit die Arbeit im Notel fortsetzen zu können.

Von den Spenden werden u.a. Arbeitsmaterialien, Hygieneartikel, Küchengeräte finanziert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Zur Unterstützung der Aufgaben des NOTELs, haben Freundinnen und Freunde den NOTEL Förderverein im Jahr 2013 gegründet.
Das NOTEL wird vor allem finanziell durch Mitgliedsbeiträge und Spenden unterstützt aber auch ideell durch Unterstützung der Idee der absichtslosen Gastfreundschaft.

Projekt-ID: 13796