Projektübersicht

Wir möchten mit dem Rollstuhlfahrrad unseren Bewohnern neue Perspektiven ermöglichen.
Jeder Mensch soll die Chance haben, sich und das Umfeld kennenzulernen und das Leben genießen zu können. Fortbewegung und die damit verbundenen Ortwechsel mit dem Sammeln neuer Eindrücke gehören zum Leben wie das Atmen.

Kategorie: Behindertenhilfe
Stichworte: Freiheit, Rollstuhl, Fahrrad, Rollstuhlfahrrad, Gefühl
Finanzierungs­zeitraum: 23.07.2020 12:48 Uhr - 22.10.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir möchten ein Rollstuhlfahrrad anschaffen, um den Bewohnern die im Rollstuhl sitzen neue Eindrücke zu schenken.
Verschiedenste Wahrnehmungen erlebt jeder Mensch Tag für Tag. Dies ist für einen Menschen, der sich selbständig fortbewegen kann, das größte Gut neben der Gesundheit überhaupt. Jeder Mensch soll die Chance haben, sich und das Umfeld kennenzulernen und das Leben genießen zu können. Verschiedene Aktionen, Ausflüge und Ereignisse tragen dazu bei, dass unsere Bewohner aus dem St. Johannesstift eine umfangreiche Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben erleben können. Doch leider stellt man schnell fest, dass man an die vorhandenen Gegebenheiten gebunden ist und Bewohner mit starken Bewegungseinschränkungen somit schwierig an sportlichen Aktivitäten teilhaben können. Stets sind wir bestrebt, jedem eine Chancengleichheit einzuräumen. Um dies ermöglichen zu können, suchten wir nach Lösungen und fanden das Rollstuhlfahrrad.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist, Bewohner mit starken Bewegungseinschränkungen an Fahrradtouren teilhaben zu lassen. Ihnen soll ein Stück mehr das Gefühl der Freiheit gegeben und die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Sie können dazu beitragen, den Bewohnern ein Stück Freiheitsgefühl zu schenken! Denken Sie einmal zurück an ihre letzte Fahrradtour durch die Natur! Der Wind der Ihnen um die Nase weht, der frische Duft der Sie begleitet, dass Zirpen der Grillen und das Zwitschern der Vögel. Alles Erfahrungen, die ein Menschen im Rollstuhlsitzend nicht in diesem Umfang erleben kann. Man nimmt während der Fahrt die Natur und den Körper ganz anders wahr. Somit werden Sinne und die Wahrnehmung angeregt und man entwickelt ein persönliches Wohlbefinden und durch die Weite empfindet man das Gefühl der Freiheit.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung werden wir das Rollstuhlfahrrad anschaffen und der Bewohner kann durch Sie die Natur auf eine neue Art erkunden. Dank der sehr guten Radweganbindung ist es für uns möglich, ohne weiteren Aufwand in die Natur zu radeln. Das Eichsfeld, die Werralandschaft und weitere umliegende Regionen laden zum Erkunden ein. Sollte das Projekt überfinanziert sein, kaufen wir einen 2. Akku, um weitere Strecken bewältigen zu können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das St. Johannesstift hat seit nunmehr über 100 Jahren die Begleitung, Förderung und sinnvolle Beschäftigung von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. Im Rahmen der Eingliederungshilfe wird von ausgebildetem Fachpersonal ganzheitliche Hilfe entsprechend individueller Bedürfnisse sowohl in den verschiedensten Wohnformen, der anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderung sowie den begleitenden Diensten geleistet.

Projekt-ID: 14411