Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Um die Malerei im Altarraum in der Bonner Holzkirche zu finanzieren benötigen wir Ihre Unterstützung. Der Bau einer orthodoxe Kirche ist erst dann vollendet, wenn Sie im Inneren bemalt / "geschrieben" ist.

Kategorie: Kirche und Religion
Stichworte: Religion, Holzkirche, Kunst, Kultur, Bonn
Finanzierungs­zeitraum: 22.03.2019 11:20 Uhr - 21.06.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Winter 2019 bis Sommer 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

In den letzten Jahren wurde in Bonn eine traditionelle Holzkirche errichtet. Dieser Baustil ist in den Gebiet Maramures/Rumänien zu finden. Mit der Kirchenmalerei hat sich die Kirchengemeinde zum Ziel gesetzt, die Bauphase zu vollenden. Das Projekt soll rund 300 m² umfassen.
Jeder Quadratmeter wird 200€ kosten; darin enthalten sind: Arbeitsleistung, Material-, Unterkunft-, Verpflegungskosten sowie Versicherung, inkl. MwSt. (steuerabzugsfähig).

Mit diesem Projekt wollen wir zunächst den Altarraum finanzieren. Bei einer Überfinanzierung können wir auch die anderen Bereiche umsetzen.

Der Bau einer orthodoxe Kirche ist erst dann vollendet, wenn Sie im Inneren bemalt / "geschrieben" ist. Die Kirchenmalerei als nonverbale kommunikative Kunst wird durch Ikonenschreiben in einer spezielle traditionelle Form durch die "alten" Nachrichten wiederholend "abgeschrieben" und stellen ein Fenster zur himmlischer Wirklichkeit dar. Mithin handelt es sich dabei nicht um eine Dekoration !

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit diesem Projekt wollen wir zunächst erreichen, dass der Altar im traditionellen Still aus Maramures bemalt wird.

Wir wenden uns an jeden, ob Privatperson oder Organisation, die uns aus kulturellen, spirituellen oder menschlichen Gründen unterstützen möchten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Holzkirchen Rumäniens sind ein Kulturerbe auf nationaler und internationaler Ebene. Ihr Wert im Ganzen ist unschätzbar im Gesamtüberblick der rumänischen Kultur. Sie sind Bestandteil der Nationalidentität und stellen eine große einheitliche Anzahl im kulturellen und historischen Erbe der Menschheit dar. Die Auswahl von acht Holzkirchen aus Maramures für die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO im Jahre 1993 muss hiermit erwähnt werden. Durch den Kirchenbau und der Kirchenmalerei der rumänischen orthodoxen Holzkirche in Bonn wird die Wichtigkeit der christlich moralischen Werte als Merkzeichen der rumänischen Kultur im europäischen Kontext hervorgehoben.

Die Verwirklichung des Projektes stellt einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des interkulturellen und interkonfessionellen Dialogs dar – und zwar durch die günstige Lage (ca. 1,2 km. bis zum historischen und bürgerlichem Zentrum Bonns).

Diese orthodoxe Kirche – erbaut im rumänischen traditionellen Stil – wird viele Besucher anziehen und somit aktiv zur Förderung der Kultur und der Spiritualität im Westen Deutschlands beitragen und das Erbe der Stadt Bonn wird durch solch eine architektonische und kulturelle Konstruktion bereichert. Weitere Informationen finden Sie auch in den Presseartikeln in der Bildergalerie.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es wird zunächst der Altar bemalt/geschrieben. Sämtliche Mittel, die über die Projektsumme hinaus gehen, fließen in die Bemalung der anderen Bereiche ein.

Wer steht hinter dem Projekt?

Förderverein der Rumänischen-Orthodoxen Kirchengemeinde "Epiphania" Bonn e.V. (Vereinsregister Amtsgericht Bonn: VR 8867)

Seit 2006 sind der Metropolie Deutschlands die Rechte einer „Körperschaft des öffentlichen Rechtes” verliehen worden, das heißt hiermit die höchste Anerkennung einer Institution, die sich für den besonderen Einsatz im sozialen, kulturellen und religiösem Leben Deutschlands und für die Integrationspolitik der Rumänen in die deutsche Gesellschaft engagiert.

Zahlenmäßig stellen die orthodoxen rumänischen Christen die dritte Konfession dar – was die Zahl ihrer Anhänger anbelangt – nach der Romanisch-Katholischen Kirche und der Lutherisch-Evangelischen Kirche; die Zahl der orthodoxen Rumänen ist höher als die der orthodoxen Griechen oder Russen, so dass sie heute die größte orthodoxe Gemeinschaft in Deutschland darstellen. Im Jahre 2008 wurde die Orthodoxe Kirchengemeinde in Bonn gegründet, diese hat als Schutzpatronen die Heiligen Märtyrer Stefan, Cassius und Florentius. Aus rechtlichen und administrativen Gründen ist die Organisation der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde in Bonn ein gemeinnütziger Verein. Der Verein Epiphania wurde im Jahr 2007 gegründet.

Sie ist für die Feier des wöchentlichen christlich-orthodoxen Gottesdienstes, für kulturelle- und Bildungsveranstaltungen vorgesehen, und trägt dazu bei, die Internationalität und kulturelle Vielfalt der Bundes- und der UN-Stadt Bonn um ein kleines Stück Rumänien zu bereichern.

Projekt-ID: 11176