Projektübersicht

Hilfe für Kinder in Bundeswehrfamilien mit PTBS-Belastung - Familien, bei denen bei Vater oder Mutter aufgrund der Erlebnisse während eines Auslandseinsatzes eine postraumtische Belastungsstörung vorliegt, erhalten Begleitung durch einen erfahrenen Coach. In Ergänzung zur bereits laufenden Behandlung des/der Betroffenen kümmert sich der Coach um die Kinder, wirkt einer Entfremdung und Vereinsamung entgegen und stärkt die Eltern-Kind-Beziehung.

Kategorie: Familienhilfe
Stichworte: Familie, Kinder, PTBS, Bundeswehr, Trauma
Finanzierungs­zeitraum: 21.10.2016 10:56 Uhr - 21.01.2017 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: ab Februar 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

Bundeswehrsoldaten durchleben in Auslandseinsätzen vielfach schreckliche Situationen. Diese können sich zu einer posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln, die gravierende Verhaltensauffälligkeiten verursacht und eine langfristige Behandlung erforderlich macht. Diese Störungen wirken sich auch auf das unmittelbare Umfeld des oder der Betroffenen aus, auf Partner/Partnerin und die Kinder. Gerade die Kinder haben kaum eine Chance, das für sie plötzlich veränderte Verhalten von Papa oder Mama zu verstehen und damit umzugehen. Das Projekt setzt bei der Situation dieser Kinder an. Erstmals soll ein Hilfsprogramm realisiert werden, welches die Kinder in PTBS-belasteten Bundeswehrfamilien in den Mittelpunkt rückt. Dazu wird betroffenen Familien ein erfahrener Coach an die Seite gestellt. Dieser kümmert sich in Ergänzung zu der bereits laufenden Behandlung des oder der Betroffenen um die Kinder und begleitet diese durch diese schwierige Situation. Neben der konkreten Hilfe für die Familien soll damit auch dem Thema "Kinder in PTBS-belasteten Bundeswehrfamilien" eine Öffentlichkeit gegeben und ein Weg zur Hilfe aufgezeigt werden, der hoffentlich künftig zur Regel in der Bundeswehr wird!

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist es, fünf Bundeswehrfamilien mit diagnostizierter PTBS-Problematik je einen erfahren Coach an die Seite zu stellen. Dieser begleitet die Familie in Ergänzung zur bereits laufenden Behandlung des/der Betroffenen und nimmt die Situation aus der Kinderperspektive in den Blick. Er hilft den Kindern, die Veränderung bei Papa oder Mama zu verstehen, beugt einer weiteren Entfremdung vor und verfolgt das Ziel, die Eltern-Kind-Beziehung zu stärken, damit die Familie gemeinsam und intakt die Krankheitsphase von Vater oder Mutter durchsteht.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Unsere Soldatinnen und Soldaten leisten in den Auslandseinsätzen einen oftmals gefährlichen und entbehrungsreichen Dienst an unserer Gesellschaft. Auch die Familien tragen diesen Einsatz mit, müssen sich oft zum wiederholten Mal über einen Zeitraum von 4 bis 6 Monaten mit der Abwesenheit von Vater oder Mutter arrangieren und die Sorge um eine wohlbehaltende Rückkehr aushalten. Sie haben unsere Solidarität und unsere Unterstützung mehr als verdient - insbesondere, wenn es nach Rückkehr zu so einer gravierenden Störung wie einer PTBS-Problematik kommt. Und es wird Zeit, dass die Hilfe für die Kinder in diesen Familien endlich ein Thema wird!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung wird das Geld dem Familienteam der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. zur Verfügung gestellt. Dieses Team schaut in seiner Arbeit auf inzwischen mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Begleitung von Bundeswehrfamilien. Gemeinsam mit Dipl.Soz.Pädagogin Martina Müller von Amitum, die das Konzept zur Begleitung von Kindern in Bundeswehrfamilien mit PTBS-Belastung entwickelt hat, wird die Begleitung von 5 Bundeswehrfamilien mit diagnostizierter PTBS-Erkrankung durch erfahrene Coaches sichergestellt. Diese haben den Auftrag, die Kinder in den Blick zu nehmen und die Familien so anzuleiten, dass die Eltern-Kind-Beziehung langfristig gestärkt wird und die Familie so eine Chance hat, gemeinsam und intakt die Phase der Erkrankung zu bewältigen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht die Katholische Familienstiftung für Soldaten.

Projekt-ID: 5640