Projektübersicht

Wir möchten mit einem Forschungsprojekt für eine neue Wertschätzung der Künstlerin Ella Brösch und ihrer Werke sorgen. Die Textilkünstlerin leistete einen wichtigen Beitrag zur modernen Paramentik. Ihre Gewänder wurden ebenso in deutschen Domen wie in der Kapelle der Katholischen Universität von Peking getragen. Brösch arbeitete mit bedeutenden Kirchenbauern wie Dominikus Böhm und Albert Boßlet zusammen. Dennoch ist Brösch heute, wie viele kunstgewerblich tätige Frauen, weitgehend vergessen.

Kategorie: Kunst und Kultur
Stichworte: Dr. Elisabeth Peters, Kirchliche Textilkunst, Ella Brösch, Paramente, Kunst
Finanzierungs­zeitraum: 01.03.2021 15:44 Uhr - 31.05.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Ab Sommer 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Eine fast vergessene Powerfrau
Die Textilkünstlerin Ella Brösch war eine Powerfrau: Sie schuf kostbare Gewänder für deutsche Dome, arbeitete mit bedeutenden Kirchenbaumeistern und Künstlern wie Dominikus Böhm, Albert Boßlet und Egino Weinert zusammen, gründete in Bonn eine Fachschule für kirchliche Textilkunst, lehrte an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk Saarbrücken und gab eine eigene Zeitschrift heraus. Dennoch ist Ella Brösch heute fast vergessen. Zu ihr gibt es kaum wissenschaftliche Literatur.

Bedrohte Kunstwerke
Auch um die von Ella Brösch geschaffenen Kunstwerke ist es schlecht bestellt: Durch die Empfindlichkeit des Materials, die Kriegszerstörung von Kirchen, den Veränderungsdruck im Zuge der Liturgiereform und den aktuellen Strukturwandel der Pfarrgemeinden wurde der Bestand moderner Paramente bereits enorm reduziert. Vor allem den vorkonziliaren Gewändern des 20. Jahrhunderts droht das traurige Schicksal der Entsorgung. Dabei bezeugen diese zwischen dem Ersten Weltkrieg und dem Zweiten Vatikanischen Konzil entstandenen Textilien einen künstlerischen Aufbruch und ein aufregendes Kapitel Liturgiegeschichte.

Ein Beitrag zur kunsthistorischen Forschung – mit Ihrer Hilfe
Hier setzt das Forschungsprojekt der Kunsthistorikerin Dr. Elisabeth Peters an: Mit ihrer Forschung möchte Frau Dr. Peters zu erweiterter Kenntnis und neuer Wertschätzung der noch vorhandenen Stücke und somit zu ihrer Erhaltung beitragen und die Leistungen der weithin vergessenen Künstlerin Ella Brösch würdigen. Die Thomas-Morus-Akademie Bensberg unterstützt Frau Dr. Peters bei ihrem Forschungsvorhaben mit diesem Crowdfunding und bittet Sie um Ihre Spende.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Forschungen zum Werk Bröschs und ihrer Schülerinnen sollen Kenntnis und Wertschätzung der modernen Paramente vertiefen. Durch die Empfindlichkeit des Materials, den Veränderungsdruck im Zuge der Liturgiereform und den aktuellen Strukturwandel der Pfarrgemeinden ist der Bestand bereits enorm reduziert. Eine Erfassung und Einordnung der noch vorhandenen Stücke kann zur Erhaltung wichtiger Sachzeugnisse beitragen, die den Wandel in Liturgie und Kirchenkunst zwischen dem Ersten Weltkrieg und dem Zweiten Vatikanischen Konzil belegen. Außerdem wäre es wohl an der Zeit, das Werk kreativer und tatkräftiger Frauen wie Ella Brösch dem Vergessen zu entreißen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Thomas-Morus-Akademie hatte die Idee, für ihre freiberuflichen und derzeit weitgehend arbeitslosen Referenten und Studienreiseleiter, zu denen Frau Dr. Peters gehört, ein „Corona-Stipendium“ ins Leben zu rufen. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung kann Frau Dr. Peters die Pandemie-Zeit für ein Forschungsprojekt nutzen, dessen Relevanz ihr während jahrzehntelanger Tätigkeit im Bereich der Kunstinventarisierung verschiedener Bistümer klar wurde.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ein „Corona-Stipendium“ der Pax-Bank in Höhe von 1.500 € würde einen wichtigen Beitrag zu den im Rahmen des Projektes (ca. 6 Monate) entstehenden Kosten für Reisen, Literatur und Fotos leisten. Falls das Projekt überfinanziert werden sollte, fließt das Geld in weitere Forschungen und Publikationen zum Thema.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Forschungsprojekt wird von der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg in Kooperation mit der Kunsthistorikerin Dr. Elisabeth Peters organisiert. Seit Jahren realisiert Frau Dr. Peters Ferienakademien der Akademie.

Projekt-ID: 15399